Erkältungskrankheiten aus ganzheitlicher Sicht

 

Nach Vorstellung der TCM dringt Kälte schichtweise immer tiefer in den Körper ein.

Es ist wichtig, die verschiedenen Phasen der Erkältung zu erkennen, um die Selbstheilungskräfte mit den richtigen Maßnahmen unterstützen zu können.

In der ersten Phase ist die Kälte in die 1.Schicht eingedrungen, das Nasensekret ist klar oder weiß, was ein Zeichen für Kälte ist. Es ist wichtig dem Körper jetzt Wärme zuzuführen durch ein heißes Bad, aber auch von Innen mit Hilfe des scharfen Geschmacks z.B. durch das Trinken von Ingwerwasser. Ziel ist es, über das Schwitzen, die Erkrankung aus dem Körper zu bringen. Vitamin C in Form von Zitrusfrüchten würde in dieser Phase der Selbstheilung entgegenwirken.

Gelingt es nicht, die Kälte am tieferen Eindringen zu hindern, kommt es in der 2. Phase zu Fieber und /oder Halsschmerzen, das Sekret wird gelb und die Erkrankung setzt sich dort fest, wo bereits ein energetischer Schwachpunkt ist. Bronchitis,Nasennebenhöhlenentzündung, Mittelohrentzündung oder Angina entstehen. Nun ist der Körper zu kühlen. Pfefferminze, Salbei und Zitrusfrüchte können das bewirken. Man versucht die Energie abzusenken z.B. durch ansteigende Fußbäder oder entsprechende Meridianbehandlungen und die Erkältung über den Verdauungstrakt auszuleiten durch Einlauf oder Bittersalz. Wärme wäre in dieser Phase kontraproduktiv.

Schließt sich eine Phase der Schwäche an, hilft Hühnersuppe oder eine andere über mehrere Stunden gekochte Suppe. Nach dem Wissen der chinesischen Ernährungslehre erhöht sich durch diesen langen Kochprozess das enthaltene Nahrungs-Qi außergewöhnlich und die Suppe wirkt stark erwärmend und kraftspendend.

Zur Prophylaxe von Erkältungskrankheiten ist eine Stärkung unseres Immunsystems wichtig. Neben dem Abwehrsystem auf organischer Ebene verfügen wir über ein energetisches Abwehrsystem, quasi einem energetischen Schutzschild. Nähere Informationen  dazu erfolgen in einem weiteren Blogartikel.